Ein sehr beliebtes und eher mildes indisches Gericht, welches auch in Europa hohen Anklang findet, heißt Palak Paneer und besteht, wie der Name schon sagt, aus Spinat und indischem Rahmkäse. Als ich das Gericht zum ersten mal gegessen habe, war ich nicht allzu begeistert. Dies lag vor allem an der unerwarteten Milde und der gewöhnungsbedürftigen Konsistenz des Käses. Paneer erinnert ein wenig an Feta, nur ist er lange nicht so salzig, sondern ähnlich mild wie Mozarella. Weiß man nach einigem Probieren woran man isst, dann erweist sich Palak Paneer als wirklich tolles und besonderes Gericht.

Das Rezept ist für indische Verhältnisse recht simpel und problemlos auch von Anfänger nachkochbar. Einige Probleme könnte es vielleicht mit dem Paneer geben, denn diesen findet man für gewöhnlich nur in indischen Lebensmittelgeschäften. Dies ist jedoch nicht weiter tragisch, da man den Käse ohne viel Arbeit auch selbst herstellen kann. Diese Tatsache macht bereits einen Großteil des Gerichtes so attraktiv. Denn wer kann sich schon ohne großen Aufwand seinen Käse selber herstellen? Neben einem Liter Kuhmilch, einem Herd und und zwei Esslöffel Zitronensaft, benötigt man nicht viel mehr für´s Gelingen:

Sobald die Milch am Kochen ist, gibt man den Zitronensaft dazu, rührt gleichmäßig um und wartet, bis sich das Milcheiweiß von der Molke trennt. Am Ende wird das Milcheiweiß abgeschöpft und zu einer festen Kugel gepresst. Fertig ist der Paneer.

{12. April 2011} {Tags: , , }